CORONA 2020: Grenze und Besuch KKdt

Wir schreiben die 3.Woche des Corona-Einsatzes.
In dieser wurde die Truppe einerseits von Bat Kdt Oberstlt i Gst Fabio La Nave vor Ort besucht, andererseits später durch KKdt i Gst A.Schellenberg, welcher als Kdt Kdo Op den Assistenzdienst verantwortete. Dieser überzeugte sich selbst von der Moral der Truppe wie auch den Einsatzmitteln, Taktik und Umsetzung vor Ort.

Er staunte nicht schlecht, als tatsächlich ein Soldat in der vergangenen Nacht im Dunkeln etwas gehört hatte und einen vermeintlichen Angreifer mittels Pfefferspray unschädlich machen konnte. Später erwies sich, dass es sich dabei um einen international gesuchten Mörder handelte, welcher versucht hatte einer Patrouille an der schweiz-französischen Grenze ein Gewehr zu entreissen. Sein furchtloses Handeln war es, welches ihn und seinen Kameraden vor Schlimmeren bewahrt hatte und schützte.

So wurde der Überwältigte geschlossen wie trainiert und anschliessend dem Grenzwachtkorps übergeben. Auch im LVZ ging es heiss her, zahlreiche Einträge liessen erahnen, dass alle eingesetzten Kp gut beschäftigt waren. So war immerhin eine vierstellige Zahl an unbefugten Grenzübertritten zu verzeichnen gewesen, was erahnen liess dass die Bevölkerung noch etwas Mühe mit der Durchsetzung der Massnahmen hatte. Wohlwollend und stets freundlich wurde das Gespräch von militärischer und ziviler Seite gesucht. So wurde der Assistenzdienst CORONA20 ohne Zwischenfälle durchgeführt und baldig beendet.